Unsere Auftrittsgruppe

Fluß   –   Element Wasser

 Bei diesem Tanz ging es mir darum das Element Wasser, als Beispiel eines Flusses tänzerisch dar zu stellen.

In unterschiedlichen Blautönen unserer Kostüme zeigen wir die Farben des Wassers.

Unsere Schleierfächer ebenso. Außerdem stellen wir damit verschiedene Verhaltensweisen eines fließenden Flusses mit diesem schönen Werkzeug optisch vor, ebenso durch Positionsänderungen.

Unsere „Tanz-Reise“ des Flusses beginnt mit einer kleinen Quelle, die sich lebendig, sprudelnd ihren Weg an die Erdoberfläche bahnt.

Der noch kleine Rinnsal fließt über Steine, teilt sich, wird schneller, kräftiger. Schwillt an zu einem mächtigen Fluss.

Er überwindet Hindernisse, fließt in Kreisen, wieder anders herum. Unbändig und unberechenbar.

Es gibt Strudel, gefährliche Engpässe, wird wieder breit und groß, teilweise bohrt er sich in ein flaches Gelände, formt einen See und fließt weiter um seinen unaufhaltsamen Weg fort zu setzen.

Nach einer langen Reise mündet er nun endlich in ein großes Meer.

Manchmal stellen wir auch eine Delta-Mündung vor, wenn unser Auftrittsbereich dafür groß genug ist.

Ich verbinde dies in meiner Choreographie emotional auch als den Flußss des Lebens unseres Menschenleben.

Von der Geburt bis zu unserer Reise zu den Sternen.

 

Element Feuer    –      Lagerfeuer

 Hierbei war meine Überlegung schwarze Röcke mit roten Blusen und roten Hüfttüchern zu tragen. In der Dunkelheit (schwarz), strahlt das Feuer über weite Strecken. Um die Flammen zu symbolisieren, halten wir eine Lichtkugel in den Händen.

Mein Gedanke als Choreographin ist, ein kleines Lagerfeuer zu entzünden. Allmählich werden die Flammen imer größer und kräftiger. Sie beginnen sich ganz hoch und zu allen Seiten zu züngeln. Fallen für einen Moment kurz in sich zusammen, erhalten neues Brennholz und weiter geht ihr gefährliches aber wunderschönes Schauspiel. Es breitet sich aus, formt seine eigenwilligen Bilder, kringelt sich zu einer Schnecke zusammen und schießt mit großer Geschwindigkeit nach Vorn. Springt hoch in die Luft, züngelt wild nach Rechts und Links, zieht sich wieder zusammen. Dieses Spiel wiederholt sich in den unterschiedlichsten Formen, bis es kein neues „Futter“ nachgelegt bekommt. Bäumt sich noch einmal auf, wird klein, glüht aber noch klein und abwartend vor sich hin, bis der Mensch es zu guter Letzt mit Wasser löscht.